Am Montag, dem 24. Oktober 2011, stellten sich der Landtagsabgeordnete Ronald Pohle, Stadtrat Holger Gasse und Stadtbezirksbeirätin Dr. Annegret Moritz den Fragen der Bewohner Altpaunsdorfs im Einzugsgebiet der Riesaer Straße. Etwa dreißig Bürgerinnen und Bürger nutzten die Möglichkeit, um sich Gehör zu verschaffen und ihre Vertreter mit ihren Meinungen vertraut zu machen. Wie im Monat zuvor in den Siedlungen Am Sommerfeld, hatte der CDU-Ortsverband Leipzig Ost sich mit einer Postkartenaktion an die Bewohner gewandt. Karten, die nach der Meinung zur Parksituation in der Riesaer Straße, zur Ordnung und Sicherheit im Wohngebiet und zur drohenden Schließung der 24. Grundschule befragten, wurden in Hausbriefkästen und Geschäfte verteilt. Die Themen wurden durch vorherige Bürgeranfragen gesetzt. Von den knapp 900 verteilten Karten wurden bisher circa 80 zurück gesandt bzw. am Montag direkt übergeben. Danach sprachen sich 88,5% der Rücksender für die Aufhebung des Parkverbotes an der Riesaer Straße in nicht sicherheitsrelevanten Bereichen und 92,3% für die Erhaltung der 24. Grundschule in der Döllingstraße aus. Die Sicherheitslage in Altpaunsdorf wird von 68% als akzeptabel, von 24% als schlecht und nur von knapp 4% als sehr gut empfunden.

Ziel der Befragungen ist es, die alltäglichen Probleme der Bürger vor Ort zu erfragen, deren Brisanz einzuordnen und sie nach den Gesprächen mit den Bewohnern zum Ziel des lokalpolitischen Handelns zu machen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen sich auch zwischen den Wahlen von Politik ernst genommen und betreut fühlen und ihr Recht wahrnehmen, bestehende Probleme an ihre gewählten Vertreter heran zu tragen und deren Lösung, sofern realisierbar, einzufordern.

Auch die Bewohner der anderen Stadtteile des Leipziger Ostens und Nordostens sind aufgefordert, sich an das Landtagsbüro von Ronald Pohle zu wenden.