Ronald Pohle, Mitglied des Sächsischen Landtages, nahm auch dieses Jahr wieder an der Sommertour des Arbeitskreises IV „Wirtschaft, Arbeit und Verkehr“ der CDU Fraktion des Sächsischen Landtages teil. Die diesjährige Sommertour führte Ronald Pohle zu folgenden Stationen: Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Deutsche Bahn (DB), RailMaint GmbH in Delitzsch, Flughafen Leipzig und  DHL Leipzig.

Im Gespräch der Abgeordneten über unterschiedliche wirtschaftspolitische Problemlagen war ein Themenschwerpunkt die Lärmproblematik im Schienenpersonennahverkehr (SPNV) in Leipzig. Ronald Pohle äußerte sich dazu folgendermaßen:
„Vor allem in meinem Wahlkreis in Sellerhausen, Holzhausen und Mölkau ist Bahnlärm ein Problem. Hier werden die verstärkten Lärmwerte sehr wahrgenommen. Ich unterstütze daher die Nutzung und Verbesserung von geräuscharmen Technologien, um dem Lärm entgegenzuwirken. Es muss einen besseren Lärm- und Schallschutz geben. Die kompetente Vorstellung des Standortes Delitzsch der RailMaint GmbH bei der Sommertour 2016 bot diesbezüglich einen wichtigen Einblick in die Herausforderungen und Chancen der Sächsische Bahnindustrie sowie der Modernisierung von Personen- und Güterwaggons.“

Bei dieser Gelegenheit kam es auch zu einer Diskussion über die Strukturierung des öffentlichen Nahverkehrs Sachsens in unterschiedliche Zweckverbände. Ronald Pohle meinte dazu:
„Wir haben in Sachsen eindeutige Strukturprobleme hinsichtlich der Einteilung der Region in fünf unterschiedliche Zweckverbände im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Bayerns Nahverkehr hingegen wird nur von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft mbH (BEG) organisiert. Die Zweckverbände Sachsens haben jeweils eine eigene Tarifpolitik und eigene Technik, die wiederum zu unterschiedlichen Lärmbelastungen führt. Hier sehe ich großen Bedarf an Veränderung. Insbesondere im Zusammenhang der damit verbundenen Ausschreibungen und deren nicht optimalen Ergebnisse. Ich denke ein Zusammenschluss der Verbände würde die Wettbewerbschancen erhöhen und weitere Synergieeffekte befördern. Meines Erachtens braucht es einen starken Verbund, der sicher und stabil agieren kann – ob bei Ausschreibungen oder der Modernisierung der technischen Ausstattung im Bahnbetrieb.“

Ronald Pohle
Leipzig, 02.08.2016