Drucken

Viele der Teilnehmer waren selbst schon von Einbrüchen und Diebstählen betroffen und entsprechend emotional gestaltete sich die Diskussion. Der Polizeipräsident äußerte sein Verständnis für die Gefühle und Verunsicherungen der Bürger, die die Beeinträchtigung ihres privatesten Bereiches schon hatten erleben müssen. Er riet zur besseren Eigensicherung und zu gegenseitiger Aufmerksamkeit, stellte aber auch eine bessere, seinen Möglichkeiten entsprechende Präsenz der Sicherheitskräfte in Aussicht. Die beiden anwesenden Sicherheitsberater der Polizei boten den Anwesenden kostenfreie Sicherheitsberatungen vor Ort in ihren Häusern an. Ronald Pohle, selbst schon mehrmals Einbruchsopfer, versprach, sich politisch weiterhin für die Sicherheit der Bürger stark zu machen. Auch Stadtrat Bernd Frank und die Stadtbezirksbeiräte der CDU Dr. Annegret Moritz und Herbert Jung werden in den lokalen politischen Gremien das Interesse für die Sicherheits- und Krimanilitätsstatistik weiter schärfen. ronald Pohle betonte, dass diese Veranstaltung einen Anfang darstelle, dem allseitige Bemühungen von Polizei, Politik und Bürgern, aber auch von Seiten der Stadtverwaltung, um eine bessere Sicherheitslage in unserer Stadt folgen müssen. Einig waren sich die Anwesenden auch darin, dass die hohe Anzahl Drogenabhängiger in der Stadt nicht alleinige aber doch eine bedeutsame ursache der überbordenden Kriminalität in Leipzig ist.