• Ronald Pohle

    Handwerker und Abgeordneter
  • Eine gute Wahl

    für alle Brennpunkte!
  • Ronald Pohle

    Handwerker und Abgeordneter
  • Eine gute Wahl

    für alle Brennpunkte!
  • Ronald Pohle

    Handwerker und Abgeordneter
  • Eine gute Wahl

    für alle Brennpunkte!

Am Montag dem 19. November 2012 wählte die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung des CDU-Kreisverbandes Leipzig turnusgemäß einen neuen Kreisvorstand. Zum neuen Kreisvorsitzenden wurde der CDU-Landtagsabgeordnete Ronald Pohle gewählt.

Am 20. und 21. November 2012 hatte Ronald Pohle den OB-Kandidaten der Leipziger CDU, Horst Wawrzynski, in die Stadtteile seines Wahlkreises im Leipziger Osten eingeladen. Gemeinsam besuchten sie den Treff-Komm der Dominikaner-Schwestern in Volkmarsdorf, den Jugendclub OFT Sellerhausen, den Jugend- und Altenhilfeverein Paunsdorf und das Café Kontakt in Heiterblick.

Für die Erhaltung Leipzigs schöner, historischer Parkanlagen hatten die Stiftung Bürger für Bürger und das Amt für Stadtgrün und Gewässer am 10. November 2012 zu einem Arbeitseinsatz im Volkshain Stünz aufgerufen. Zehn Mitglieder des Bürgervereins Sellerhausen-Stünz folgten dem Ruf. Auch Ronald Pohle ließ sich nicht zweimal bitten.

Am 27. September war es wieder einmal so weit. Eine Gruppe Leipziger Bürger folgte der Einladung Ronald Pohles in den sächsischen landtag. So unterschiedlich die Gruppe zusammengesetzt war - Handwerker, ein Journalist, Rentner - so einte sie doch, dass alle Anwesenden im Leipziger Osten leben und in besonderem Maße am gemeinwesen interessiert sind.

Die blauen Fahrzeuge des Technischen Hilfswerks sind fast jedem ein Begriff. Nie vergessen werden sie aber die Menschen, denen die THW-Leute bei ihren zahlreichen Einsätzen aus Not- und Krisensituationen halfen, sei es bei Verkehrsunfällen, Hochwasser oder anderem Ungemach. Als das Leipziger THW die Leipziger am 22. September zum ersten Sommerfest auf sein Gelände in der Wotanstraße einlud, war Ronald Pohle., selbst förderndes Mitglied bei den Katastrophenhelfern, schell davon zu überzeugen, selbst Hilfe zu leisten.