• Ronald Pohle

    Handwerker und Abgeordneter
  • Eine gute Wahl

    für alle Brennpunkte!
  • Ronald Pohle

    Handwerker und Abgeordneter
  • Eine gute Wahl

    für alle Brennpunkte!
  • Ronald Pohle

    Handwerker und Abgeordneter
  • Eine gute Wahl

    für alle Brennpunkte!

Bessere Anbindung des Nordens an Leipzig

Am 16.03.2016 stellte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt den neuen Bundesverkehrswegeplan (BVWP 2030), der die Investitionen des Bundes in Straßen, Schienen- und Wasserstraßen bis 2030 festlegt, vor. Der Bundesverkehrswegeplan enthält rund 1000 Projekte mit einem Gesamtvolumen von 264,5 Milliarden Euro. Vorgesehen ist dabei auch der Neubau der B87n Leipzig (A14) bis zur Landesgrenze Sachsen/Brandenburg.

Am 10.02.2016 besuchte Ronald Pohle, Mitglied des sächsischen Landtags, den Politischen Aschermittwoch des CDU-Kreisverbandes Leipzig Stadt und verbrachte mit 170 Leipzigern den Abend in der „Schalterhalle“ des Bayerischen Bahnhofs.

Die Weihnachtsfeier der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) der CDU Leipzig am 17.12.2015 bildete einen wunderbaren Jahresausklang. Ronald Pohle, Kreisvorsitzender der MIT Leipzig und Mitglied des sächsischen Landtages, lud wieder ins Restaurant Chiaveri im Landtag in Dresden ein.

Am Donnerstag, den 10.12.2015 führte die CDU-Landtagsfraktion einen Aktionstag in Leipzig durch. Ronald Pohle, Mitglied des sächsischen Landtages, übernahm gern die Vorortorganisation in Leipzig – der Einladung nach Leipzig  folgten die Fraktionsführung, ausgewählte fachpolitische Sprecher der Fraktion, die Abgeordneten der Stadt Leipzig und andere interessierte MdLs.

Ronald Pohle fordert Lockerung der Sanktionen gegen Russland

Am Freitag, den 18.12.2015, entschieden die 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in Brüssel die Wirtschaftssanktionen gegen Russland für weitere sechs Monate zu verlängern. Sie sehen zu wenige Fortschritte in der Befriedung der Ukraine. Zu diesem Beschluss der EU gibt Ronald Pohle, Mitglied des sächsischen Landtages, folgende Erklärung ab:

„Ich glaube, dass es nichts mit „Russland-Versteherei“, sondern vielmehr mit wirtschaftlicher Vernunft zu tun hat, wenn man sich mit dem Embargo kritisch auseinandersetzt.